Stationäre Feuerschiffe müssen noch mehr der See trotzen können als ihre fahrenden Schwestern. Das bedeutet, dass sie eine Rumpfform bekommen, die sich bewährter Segelschiffstradition anschließt. Die scharfen Unterwasserformen und der elegante, schneidend wirkende Klippersteven machen dies sehr deutlich.

Alexander von Humboldt
Art: Bark, Stahl

Eigner: Deutsche Stiftung Sail Training, Bremerhaven
Heimathafen: Bremerhaven
Baujahr: 1906

Abmessungen:
Länge über alles: 62,50m
Länge Rumpf: 54,00m
Breite: 8,00m
Tiefgang, beladen: 4,80m
Segelfläche: 1035qm
Masten: Höhe Großmast über Wasserlinie 32,00m

20 Pers. Stammbesatzung, 35 Trainees

Diese Rumpfform war ausschlaggebend dafür, dass das ehemalige Feuerschiff KIEL nach seiner Ausmusterung im Jahre 1986 zum Rahsegler umgebaut werden sollte. Seine letzte Position war bis zum 21. Mai 1986 die Station Deutsche Bucht.Am 30. September 1986 konnte die "Sail Training Association Germany" das Schiff übernehmen. Während einer kurzen Fahrt von Wilhelmshaven nach seinem neuen Heimathafen Bremerhaven trug es den Namen CONFIDENTIA.

https://www.gruene-segel.de/

Nach Plänen des bekannten polnischen Segelschiffkonstrukteurs Zygmunt Choren begann der Umbau zur Bark im Motorenwerk GmbH in Bremerhaven. Zwischen der Poop und dem Mittschiffsaufbau wurde ein durchgehendes Manöverdeck eingezogen. Neben der Umgestaltung der Innenräume für eine größere Besatzung erhielt das Schiff eine moderne Einrichtung an ruder-, tunk- und navigationstechnischen Anlagen.
Besonders hervorzuheben ist die Abwasserkläranlage. 100 Tonnen Pinbetonierter Eisenballast geben dem Schiff die nötige Stabilität. Die Abgasleitungen der Dieselmotoren werden durch den Besanmast geführt. Ein Bugstrahlruder unterstützt die Arbeit des Ruderblattes.
Das Grün des Rumpfes und der Kunstfasersegel erinnert an die traditionelle Farbe der Rickmers-Reederei Bremerhavens.